‘Pankow’

Fahrradstraßen gibt’s schon für 11 Euro pro Meter

Mittwoch, April 27th, 2016

 pressespiegel 

Verkehrsprojekte sind bekanntlich teuer. Was eine Fahrradstraße kostet, wollte der Grüne Stefan Gelbhaar jetzt vom Senat wissen. …

Nach Auskunft der Stadtentwicklungsverwaltung gibt es mit Lauenburger und Sedanstraße ein aktuelles Beispiel: Aus Budget und Straßenlänge ergeben sich 11 Euro pro Meter – bei 25 000 Euro für Beschilderung und Markierung des gesamten Straßenzuges. …

Artikel in Tagesspiegel vom 26.04.16 lesen »

Kickern mit Geflüchteten und Nachbarn im Winskiez

Montag, April 11th, 2016

Am Samstag, 09. April fand verteilt auf fünf “Stadien” rund um den Papaladen in der Marienburger Straße (Väterzentrum) im Winskiez die 7. Kickermeisterschaft für Familien statt. Mit dabei waren fünf Teams aus der Notunterkunft in der Winsstraße, deren Startgebühr Stefan Gelbhaar gestiftet hat.

Gemeinsam kickern
Vier gewinnt!

Von Syrien nach Berlin – Hoffnung, Leid und Lebensfreude auf der Balkanroute.

Samstag, April 9th, 2016

Eine Foto-Ausstellung von Erik Marquardt

Erik_Marquardt_BildTrotz der Verzweiflung und Not der Menschen an der griechisch-mazedonischen Grenze in Idomeni, trotz aller Ungewissheit über ihre Zukunft und der Unklarheit, ob, wie und wann ihre Flucht von hier aus weitergehen kann, haben die Menschen in den Camps auch viel Hoffnung, Träume und Lebensfreude. Erik Marquardt, Fotojournalist aus Berlin, dokumentiert in Bildern, wie Menschen ihrer Not Abwechslung und Freude entgegensetzen.

Er hat flüchtende Menschen auf ihrem Weg von der griechischen Küste über den Balkan mehrmals begleitet und unterstützt. Dabei hat er den Weg der Flüchtlinge fotografisch festgehalten und sich intensiv mit der Situation auf der Fluchtroute und den Flüchtenden beschäftigt. Zuletzt war er Anfang April vor Ort und hat den Alltag in der Grenzregion um Idomeni mit der Kamera eingefangen und den Leuten vor Ort geholfen.

In einem Fotovortrag wird er die Probleme, Eindrücke und Erlebnisse auf der Fluchtroute darstellen und von seinen Erfahrungen und dem alltäglichen Leben der flüchtenden Menschen berichten. Die anschließende Diskussion wird moderiert von Stefan Gelbhaar.

Datum: Donnerstag, 14. April 2016
Uhrzeit: 18:30 (Einlass)
Ort: Wahlkreisbüro Stefan Gelbhaar, Prenzlauer Allee 22, 10405 Berlin

Zur Person:
Erik Marquardt (* 20. Oktober 1987 in Neubrandenburg) ist ein deutscher Fotojournalist und Politiker. Er war Sprecher der Grünen Jugend, der Jugendorganisation von Bündnis 90/Die Grünen. Seit November 2015 ist Marquardt Mitglied des Parteirats von Bündnis 90/Die Grünen. Beim Bundeskongress im November 2015 konnte Marquardt aufgrund der Altersgrenze nicht erneut kandidieren. Seine Schwerpunkte sind Migrations-, Bildungs- und Wissenschaftspolitik. Momentan arbeitet er zum Thema Flucht und Migration. Weitere Informationen: http://www.erik-marquardt.de

Mit Maxi und Wutz in der „blauen Welt“

Mittwoch, Januar 20th, 2016

IMG_9146Am Dienstag, 19. Januar, hat Claudia Hämmerling zusammen mit Ines Krüger (Vorsitzende Berliner Tierschutzverein) und Stefan Gelbhaar ihr Buch „Aufstand der Wildtiere“ in der  Kinderbuchhandlung „Mundo azul“ (blaue Welt) in der Choriner Straße im Prenzlauer Berg vorgestellt.

In diesem Kinderbuch gibt es nicht nur Spaß und Abenteuer mit Kindern, Haus- und Wildtieren. Die Kinder lernen von ihren tierischen Helden auch, dass es Zusammenhänge  zwischen unserem Konsumverhalten, Tierquälerei in der Massentierhaltung und Umweltzerstörung gibt. Es soll einen Beitrag zu einem respektvollen Umgang mit Tieren und zu einem bewussteren Umgang mit Lebensmitteln leisten. Lesespaß und ein großes Abenteuer stehen im Vordergrund, während der Handlungsrahmen die Hintergründe vermittelt.

Hausschwein Maxi kennt die Welt nur ohne Himmel, mit Betonboden in einer riesigen Halle zusammengequetscht mit zahllosen Schweinen. Eines Tages wartet ein Transportauto und los geht’s – in eine andere Welt. Die Fahrt wird jäh unterbrochen! Ein Unfall beschert Maxi das Abenteuer ihres Lebens ….

Fotos gibt es hier »
Artikel im Tagesspiegel vom 20.01.16 lesen »
Weitere Infos »

Traditionelles Leierkasten kurbeln auf dem Kollwitzplatz

Dienstag, Dezember 15th, 2015

IMG_0243Um für die traditionelle Weihnachtsfeier der Heilsarmee Berlin-Prenzlauer Berg den “Eigenanteil” einzusammeln, „drehorgelten“ auch in diesem Jahr während des Wochenmarktes auf dem Kollwitzplatz wieder Politikerinnen und Politiker aus Bund, Land und Bezirk. Vom Erlös – über 500 Euro klapperten in der Spendenbüchse – werden Geschenke für einsame und bedürftige Menschen gekauft. Erstmals sind auch Flüchtlinge dabei. Für die Bewirtung sorgt übrigens ein Hotel, das auch die Räumlichkeiten zur Verfügung stellt.

Damit auch allen Bedürftigen eine kleine Überraschung überreicht werden kann, sind weitere Spenden oder auch kleine Geschenke herzlich willkommen (Kontakt: Heilsarmee, Siegfried Fischer unter 030/444 08 00 sowie berlin-prenzlauerberg@heilsarmee.de; Web: http://www.heilsarmee.de/prenzlauerberg)

Aktion “Beachte mich”

Mittwoch, Dezember 2nd, 2015

image2Alle zwei Stunden verunglückt in Berlin ein/e Fahrradfahrende/r. Im Jahr 2014 sind bei Verkehrsunfällen 4.751 Radfahrende verletzt und 10 getötet worden.
Fehler beim Abbiegen (10.782 im Jahr 2014 in Berlin) sind die mit Abstand häufigste Unfallursache unter allen Verkehrsunfällen.

Um auf diese Situation aufmerksam zu machen, hat heute der Verkehrsclub Deutschland (VCD) eine Flashmob-Aktion an der Kreuzung Otto-Braun-Straße/Mollstraße organisiert. Die Teilnehmenden legten sich mit ihren Fahrrädern auf die Straße und legten so für kurze Zeit den Verkehr lahm.

Mehr Fotos gibt es hier »

»Verkehrsclub blockiert Mollstraße mit Unfallopfern«, Artikel in Berliner Zeitung vom 02.12.15  lesen »

Notunterkunft Straßburger Straße unterstützen

Mittwoch, September 9th, 2015

Flüchtende Menschen kommen in Berlin meist mit nichts weiter an, als dem, was sie auf dem Leib tragen. Die Hilfsbereitschaft war und ist im Kiez rund um die Straßburger Straße im Prenzlauer Berg sehr groß. Viele Dinge sind inzwischen mehr als ausreichend vorhanden. Viele Dinge fehlen aber auch noch.

Um bedarfsgerecht helfen zu können, wird hier eine Liste veröffentlicht, die ständig in Absprache mit den Verantwortlichen vor Ort aktualisiert wird.

Abgegeben werden können Spenden zu den Öffnungszeiten im »Kiezbüro Stefan Gelbhaar« in der Prenzlauer Allee 22 (Di, 16-18 Uhr; Mi, 15-17 Uhr; Do, 14-16 Uhr) und nach Absprache (Email an: prenzlauer22@gruene-pankow.de).

Hier geht es zur aktuellen Bedarfsliste »

Nein zur Bebauung des Mauerparks!

Donnerstag, Oktober 22nd, 2015

Groth´s Puppenkiste stimmt für städtebaulichen Sündenfall

»Noch nie in der Geschichte des deutschen Städtebaus hat es einen derartigen Fall gegeben. Noch nie wurde ein Korruptionsfall im Baurecht bei voller Kenntnis der Zusammenhänge durch das Berliner Abgeordnetenhaus mehrheitlich abgesegnet. Und noch nie hat es in der Rechtsgeschichte eine derartige Kombination von Rechtsverstößen gegen grundlegendes Verwaltungsrecht und Baurecht in einem einzigen Bebauungsplan gegeben. … Die Abstimmung ergab 79 Ja-Simmen, 34 Nein-Stimmen, 21 Enthaltungen und 1 ungültige Stimme, die übrigens in namentlicher Abstimmung erfolgte. … 2 Abgeordnete von Bündnis 90/Grüne haben ebenfalls mit NEIN gestimmt: Andreas Otto und Stefan Gelbhaar aus Pankow

Artikel in Pankower Allgemeine vom 10.10.15 lesen »»

Green City: Radverkehr und ÖPNV stärken!

Montag, August 31st, 2015

Die rbb-Abendschau berichtet von der Klausur unserer Fraktion in Nauen zum Thema Green City. Für den Ausbau der Fahrradwege, hierzu gehören auch zwei Radschnellwege von Pankow nach Schöneberg und von Charlottenburg bis Neukölln, und sichere Kreuzungen wollen wir 71 Mio. Euro bereitstellen. Mit 40 Mio. aus dem Landeshaushalt soll das Straßenbahnnetz ausgebaut werden.

Weitere zentrale Punkte des Konzepts im Beitrag; rbb-Abendschau, 28.08.15 (dpr)

Mieter auf die Straße … setzen!

Freitag, Juli 17th, 2015

»Die Gentrifizierung und Mieterverdrängung in Prenzlauer Berg geht weiter. Am Senefelder Platz ist nun eines der wichtigsten stadtbildprägenden Eckhäuser betroffen, das Eckhaus Kollwitzstraße 2 / Saarbrücker Straße. Zwei Gaststätten, die in vielen Stadtführern zu finden sind, befinden sich in dem Haus: das „Courage“ und das „Chagall“. Am letzten Sonntag trafen sich hier Mieterinitiativen aus Berlin zur Demonstration. … Stefan Gelbhaar (MdA – Bündnis 90/Grüne) …« war mit dabei.

Pankower Allgemeine vom 17.07.15 lesen »

Stolpersteinverlegung für Charlotte und Heinz Behrendt am 24. Juni 2015

Mittwoch, Juli 1st, 2015

Stoplersteine Mendelsohnstr-9
Das Ehepaar Behrendt lebte bis zum 14. November 1941 in der Mendelsohnstr. 3, damals Rombergstraße 11. Frau Dagmar Janke und weitere Nachfahren von Heinz Behrendt hatten die Verlegung organisiert und stellten Charlotte und Heinz Behrendt den Zuhörerinnen und Zuhörern vor. Schülerinnen und Schüler des Max-Planck-Gymnasiums gestalteten das ergreifende Rahmenprogramm mit Geigenmusik und dem Lebenslauf der Deportierten. Die Verlegung wurde von Gunter Demnig, dem Erfinder der Stolpersteine, vorgenommen.

Stoplersteine Mendelsohnstr-16Stoplersteine Mendelsohnstr-14

Vernissage und Ausstellung im Kiezbüro

Dienstag, Juni 23rd, 2015

Im Rahmen der Ausstellung »Südostasien: Juwel zwischen Kulturerbe, Umweltverschmutzung und Massentourismus.« werden im Wahlkreisbüro in der Prenzlauer Allee 22 ab dem 07. Juli Photographien von Ralf Lottes zu sehen sein.

Gesicht

Vom 07. Juli bis zum 30. September 2015 kann die Ausstellung immer dienstags von 16:00 bis 18:00, mittwochs von 15:00 bis 17:00 sowie donnerstags von 14:00 bis 16:00 Uhr besichtigt werden. Zusätzliche Öffnungszeiten, in denen der Photograph anwesend ist, werden hier im Blog  und im Schaufenster des Kiezbüros angekündigt.

Die Vernissage findet am Dienstag, den 07. Juli um 19:00 Uhr statt. Ralf Lottes wird persönlich von Kontext und Schlaglichtern seiner Reise berichten.

Ihr seid herzlich eingeladen – kommt vorbei!

Info:
Im Jahre 2012 reiste Ralf Lottes für sechs Monate während einer beruflichen Pause mit dem Rucksack durch sechs Länder Südostasiens – vom sich gerade vorsichtig öffnenden Birma (Myanmar) bis zum hochentwickelten “Tigerstaat” Singapur. Nach einer zweimonatigen erfolgreichen Schau von 16 der besten Photos dieser Reise in Brüssel Anfang 2013 zeigt er nun zum ersten Mal in Berlin die konzeptionell leicht veränderte Ausstellung. Sie beinhaltet 10 Bilder (im Format 60 x 80 cm) einiger wichtiger und beeindruckender von ihm besuchter Kulturdenkmäler, von Menschen und Landschaften. Landschaft und Denkmäler sind leider auch durch Umweltzerstörung und Massentourismus bedroht, was die Ausstellung ebenso aufzeigen möchte. Alle Bilder sind mit erklärenden Texten zum jeweiligen Ort und dem Kontext des Photos versehen.

Ein Heim für Insekten und Vögel im Prenzlauer Berg

Sonntag, Juni 21st, 2015

IMG_7066Am Samstag ging es in Berlin wieder 26 Stunden um Natur in der Stadt: Die Stiftung Naturschutz Berlin veranstaltete den „Langen Tag der StadtNatur“. Zu den 500 Veranstaltungen an 150 Orten gehören 32 in Prenzlauer Berg, Pankow und Weissensee. Auch wir waren mit dabei. Unter dem Motto „Ein Heim für Insekten und Vögel im Prenzlauer Berg“ haben TeilnehmerInnen und Stefan Gelbhaar von 16:00 bis 19:00 Nistkästen und Insektenhotels gebastelt. Zusammen mit der Grünen Liga e.V. wurden einige davon im Anschluss auf dem Georgen-Parochial-Friedhof aufgehängt. Hier gab es außerdem Tipps zu Pflanzen und Blumen, die für Vögel und Insekten nützlich sind. Und eine Einführung ins Imkern.

Fotos der Aktion anschauen »

Europafest am Kollwitzplatz

Dienstag, Mai 12th, 2015

Spiel, Spaß uStefan G & Daniel W-Gedanken zu Europa-2nd Informationen gab es am 09.05.15., dem Europarat, am Kollwitzplatz. “Was bedeutet Europa für uns?” Darüber tauschten sich Stefan Gelbhaar und Daniel Wesener (Landesvorsitzen- der von Bündnis 90/Die Grünen) aus.
Jürgen Trittin (Bundestags- abgeordneter), Lisa Paus (Bundestagsabgeordnete) und Ska Keller  (Europaab- geordnete) informierten die Zuhörer über die Probleme, die TTIP für uns alle bereithalten wird.
Zur Entspannung gab´s Dosenwerfen und Seifenblasen.

Staatsbesuch gefährlich für Bevölkerung?

Montag, Mai 11th, 2015

Brief Polizei an Anwohner wegen StaatsbesuchDas legt zumindest die Formulierung nahe, die etwas unglücklich in dem Informationsbrief an die Anwohnerinnen und Anwohner geschrieben steht.
Kein Fake, das ist telefonisch bestätigt. Im Telefonat erklärte die Polizei, dass nicht die AnwohnerInnen gefährdet sind, sondern der Staatsgast (Anmerkung: das kann man dann auch präzise so formulieren…). Es sei kein Problem das Haus zu verlassen und nach Hause zu gehen, wenn man den Ausweis dabei hat. Die AnwohnerInnen werden von der Polizei begleitet. Und die Kinder können auch zur Schule. Es soll AnsprechpartnerInnen vor Ort geben, die Rede und Antwort stehen.
Fazit: Die Berliner Polizei hat dringenden Nachholbedarf bei der Formulierung von Informationsschreiben für Bürgerinnen und Bürger.

Besuch im Pfefferberg-Theater

Donnerstag, April 9th, 2015

Der Pefferberg an der Schönhauser Allee ist wie die alte Bötzowbrauerei eine der traditionellen Brauereien im Prenzlauer Berg. Beim Wiederaufbau der alten Schankhalle sind die Räumlichkeiten für das Pfefferberg-Theater entstanden. Die Woesner Brothers führen in ihrem Haus fast ausschließlich Komödien auf und haben damit im Berliner Osten ein Alleinstellungsmerkmal.

Pfefferberg-Theater SG & IW auf der Bühne

 

Stefan Gelbhaar und Ingo Woesner auf den Brettern, die die Welt bedeuten

 

 

 

 

 

 

Pfefferberg-Theater SG & IW im Zuschauerraum

 

 

Im Zuschauerraum haben bis zu 254 Zuschauer Platz.

 

 

 

 

 

 

Pfefferberg-Theater SG & IW im Pfefferbräu

 

 

Stefan Gelbhaar und Ingo Wössner im Pfefferbräu

 

 

 

 

 

Vernissage und Ausstellung im Kiezbüro

Mittwoch, April 1st, 2015

Foto01Am Freitag eröffnete in meinem Wahlkreisbüro eine Ausstellung mit Gemälden von Max Niederköppern. Bis zum 30.06. gibt es hier mehr als 15 Werke mit verschiedenen Stilen und Motiven zu besichtigen. Etwa eine Collage von markanten Gebäuden im Prenzlauer Berg, kombiniert mit einer Karte, auf der sich viele Straßen und Grünflächen des Bezirks entdecken lassen. Aber auch abstrakte expressionistische Exponate sind dabei, die mit verschiedenen Maltechniken der modernen Kunst experimentieren, zum Beispiel mit Elementen des Action Paintings. Alle Gemälde sind in Acryl auf Leinwand.

Ab 17:00 war das Büro in der Prenzlauer Allee 22 zur Vernissage geöffnet. Auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt. Bis in den späten Abend kamen viele interessierte Menschen zusammen, plauderten und diskutierten.

Im Wahlkreisbüro haben zukünftig bislang unbekannte Talente die Möglichkeit, ihre Werke der Öffentlichkeit vorzustellen.

Die Ausstellung von Max Niederköppern kann neben den regulären Öffnungszeiten (dienstags 16:00 – 18:00, mittwochs 15:00 – 17:00, donnerstags 14:00 – 16:00) auch donnerstags von 16:00 bis 19:00 und freitags von 15:00 bis 18:00 besichtigt werden. An diesen beiden Tagen ist der Künstler auch persönlich vor Ort.

Fotos von der Vernissage gibt es hier »

Website Max Niederköppern »

Güterbahnhof Greifswalder Straße: Ein Deal, der Fragen aufwirft?

Montag, März 23rd, 2015

Was ist passiert bei den Grundstücksverkäufen des Güterbahnhofs Greifswalder Straße? Die Frage beschäftigt die Lokalpolitik, und an der Aufklärung sind gerade auch die Anwohnerinnen und Anwohner interessiert.

Um mehr Klarheit zu erreichen befragte der Abgeordnete Stefan Gelbhaar im Rahmen einer Schriftlichen Anfrage den Senat. Doch der Senat lässt einige Fragen unbeantwortet. Es zeigt sich allerdings, dass wesentliche Entscheidungen bereits in der vorigen Wahlperiode in den Jahren 2010 und 2011 getroffen worden sind. Inwieweit die Widmung des Geländes den Verkauf an die “Bahngelände Greifswalder Straße GmbH” hätte beeinflussen können, beantwortet der Senat eher verneinend, bleibt aber unpräzise. Offen bleibt auch die Frage, welchen Einfluss das Bezirksamt, damals vertreten durch den zuständigen Stadtrat Nelken, oder der Senat auf die Verkäufe und die Umwidmungen des Geländes hatte bzw. hätte nehmen können.

Die Antwort ist hier nachzulesen: Schriftliche Anfrage “Güterbahnhof Greifswalder Straße – ein Deal, der Fragen aufwirft”

Ausstellung und Vernissage im Kiezbüro

Freitag, März 20th, 2015

Wahlkreis im Prenzlauer Berg by Max Niederköppern
Im Rahmen einer Ausstellung wird in meinem Wahlkreisbüro in der Prenzlauer Allee 22 ab dem 27. März Acrylmalerei von Max Niederköppern zu sehen sein.

Vom 31. März bis zum 30. Juni 2015 kann die Ausstellung immer dienstags von 16:00 bis 18:00, mittwochs von 15:00 bis 17:00 sowie donnerstags von 14:00 bis 16:00 Uhr besichtigt werden. Zusätzliche Öffnungszeiten, in denen der Maler anwesend ist, werden hier im Blog  und im Schaufenster des Kiezbüros angekündigt.

Die Vernissage findet am Freitag, den 27. März um 17:00 Uhr statt. Der Künstler Max Niederköppern wird persönlich in sein Schaffen einführen und seine Werke präsentieren.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Immer mehr Verspätungen bei der Tram M10

Mittwoch, Januar 28th, 2015
M10 super groß

Ein seltener Anblick in diesen Tagen. Die M10 kommt!

Die Tram M10 verbindet Friedrichshain, Pankow und Mitte und soll bald bis zum Hauptbahnhof führen. Und sie erhitzt immer wieder die Gemüter. Die Verspätungen der Tram-Linie M10 haben zugenommen. Dass das möglich ist, das hätte vor ein paar Wochen noch keiner geglaubt. Schon lange hat die M10 Probleme den Fahrplan einzu-halten. Es stockt an mehreren Stellen. Beispielsweise steckt die Tram zwischen Topsstraße und Schönhauser Allee in den Hauptverkehrszeiten tief im Stau. Doch die vielen guten Ideen zur Verbesserung der Situation, die leicht umsetzbar und kosten-günstig sind, werden von der zuständigen Senatsverwaltung und der Verkehrslenkung Berlin (VLB) ignoriert.
Die Schriftliche Anfrage 17/14996 hatte zum Ziel das Problembewußtsein der Senatsverwaltung festzustellen und herauszufinden, ob an Lösungen gearbeitet wird. » weiterlesen »