‘Allgemeines’

Berlin wird Fahrradhauptstadt

Montag, April 18th, 2016

 pressespiegel 

»Fünf Monate vor der Abgeordnetenhauswahl haben die Berliner Grünen an diesem Samstag ihr 40-seitiges Wahlprogramm beschlossen, das viele ur-grüne Themen beinhaltet: Berlin soll Fahrradhauptstadt und der öffentliche Nahverkehr ausgebaut werden – mehr Bürger sollen auf Busse und Bahnen umsteigen. Dafür ist mittelfristig ein Ticket für alle geplant, die sogenannte Bären-Karte. Alle Berliner über 18 Jahre müssten 15 Euro zahlen, sagte Stefan Gelbhaar, Verkehrsexperte der Grünen, dem rbb. Ausgenommen wären diejenigen, die bisher freifahrtberechtigt sind oder die ein Semesterticket haben.«

Artikel rbb-online.de vom 16.04.16 lesen »

Von Syrien nach Berlin – Hoffnung, Leid und Lebensfreude auf der Balkanroute.

Samstag, April 9th, 2016

Eine Foto-Ausstellung von Erik Marquardt

Erik_Marquardt_BildTrotz der Verzweiflung und Not der Menschen an der griechisch-mazedonischen Grenze in Idomeni, trotz aller Ungewissheit über ihre Zukunft und der Unklarheit, ob, wie und wann ihre Flucht von hier aus weitergehen kann, haben die Menschen in den Camps auch viel Hoffnung, Träume und Lebensfreude. Erik Marquardt, Fotojournalist aus Berlin, dokumentiert in Bildern, wie Menschen ihrer Not Abwechslung und Freude entgegensetzen.

Er hat flüchtende Menschen auf ihrem Weg von der griechischen Küste über den Balkan mehrmals begleitet und unterstützt. Dabei hat er den Weg der Flüchtlinge fotografisch festgehalten und sich intensiv mit der Situation auf der Fluchtroute und den Flüchtenden beschäftigt. Zuletzt war er Anfang April vor Ort und hat den Alltag in der Grenzregion um Idomeni mit der Kamera eingefangen und den Leuten vor Ort geholfen.

In einem Fotovortrag wird er die Probleme, Eindrücke und Erlebnisse auf der Fluchtroute darstellen und von seinen Erfahrungen und dem alltäglichen Leben der flüchtenden Menschen berichten. Die anschließende Diskussion wird moderiert von Stefan Gelbhaar.

Datum: Donnerstag, 14. April 2016
Uhrzeit: 18:30 (Einlass)
Ort: Wahlkreisbüro Stefan Gelbhaar, Prenzlauer Allee 22, 10405 Berlin

Zur Person:
Erik Marquardt (* 20. Oktober 1987 in Neubrandenburg) ist ein deutscher Fotojournalist und Politiker. Er war Sprecher der Grünen Jugend, der Jugendorganisation von Bündnis 90/Die Grünen. Seit November 2015 ist Marquardt Mitglied des Parteirats von Bündnis 90/Die Grünen. Beim Bundeskongress im November 2015 konnte Marquardt aufgrund der Altersgrenze nicht erneut kandidieren. Seine Schwerpunkte sind Migrations-, Bildungs- und Wissenschaftspolitik. Momentan arbeitet er zum Thema Flucht und Migration. Weitere Informationen: http://www.erik-marquardt.de

Aufstellung der bündnisgrünen Landesliste

Montag, März 14th, 2016

Am 12.03.2016 haben die Berliner Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen die Landesliste zur Wahl des Abgeordnetenhaus aufgestellt. Mein Dank gilt allen UnterstützerInnen, die mich auf den Listenplatz 8 gewählt haben.

Rede auf dem Parteitag | 12.03.16 | Kino Kosmos

Mit Maxi und Wutz in der „blauen Welt“

Mittwoch, Januar 20th, 2016

IMG_9146Am Dienstag, 19. Januar, hat Claudia Hämmerling zusammen mit Ines Krüger (Vorsitzende Berliner Tierschutzverein) und Stefan Gelbhaar ihr Buch „Aufstand der Wildtiere“ in der  Kinderbuchhandlung „Mundo azul“ (blaue Welt) in der Choriner Straße im Prenzlauer Berg vorgestellt.

In diesem Kinderbuch gibt es nicht nur Spaß und Abenteuer mit Kindern, Haus- und Wildtieren. Die Kinder lernen von ihren tierischen Helden auch, dass es Zusammenhänge  zwischen unserem Konsumverhalten, Tierquälerei in der Massentierhaltung und Umweltzerstörung gibt. Es soll einen Beitrag zu einem respektvollen Umgang mit Tieren und zu einem bewussteren Umgang mit Lebensmitteln leisten. Lesespaß und ein großes Abenteuer stehen im Vordergrund, während der Handlungsrahmen die Hintergründe vermittelt.

Hausschwein Maxi kennt die Welt nur ohne Himmel, mit Betonboden in einer riesigen Halle zusammengequetscht mit zahllosen Schweinen. Eines Tages wartet ein Transportauto und los geht’s – in eine andere Welt. Die Fahrt wird jäh unterbrochen! Ein Unfall beschert Maxi das Abenteuer ihres Lebens ….

Fotos gibt es hier »
Artikel im Tagesspiegel vom 20.01.16 lesen »
Weitere Infos »

Wir haben es satt 2016

Montag, Januar 18th, 2016

Wir haben es satt 2016-2

Wir haben es satt 2016-1

 

 

 

 

 

 

 

Viele tausend Leute protestieren bei der Auftaktkundgebung am Potsdamer Platz und beim anschliessenden Demozug durch die Innenstadt gegen Massentierhaltung, gegen Gentechnik in Lebensmitteln und gegen die Freihandelsabkommen TTIP und CETA. Danke Euch allen!

S-Bahn: Senat verspätet sich um Milliarden!

Dienstag, Dezember 8th, 2015

 pressespiegel 

»S-Bahn-Ausschreibung verpennt … Es ist der Fluch der verspäteten Tat: Die Berliner Steuerzahler werden nach Auffassung der Grünen mit mindestens 1,7 Milliarden Euro bluten, weil der rot-rote Senat den Betrieb der S-Bahn nicht rechtzeitig ausgeschrieben hatte. … Von den urspünglichen Bewerbern … blieb nur die Bahntochter S-Bahn Berlin GmbH übrig. Stefan Gelbhaar, Verkehrsexperte der Grünen: „Sie macht nun exorbitante Preisaufschläge geltend.“ Weil kein Konkurrent mehr da ist. …«

Artikel in Berliner Kurier vom 08.12.15 lesen »

»Die Berliner Grünen warnen vor einer Kostenexplosion bei der Ausschreibung des Berliner S-Bahnrings. Wie der RBB berichtet, erwarten die Grünen für die kommende Vertragslaufzeit von 15 Jahren vor Mehrkosten in Höhe von zwei Milliarden Euro. Zu den Zahlen, die der verkehrspolitische Sprecher der Grünen, Stefan Gelbhaar am Montag präsentierte, habe sich die Senatsverwaltung …«

Artikel in Berliner Morgenpost vom 08.12.15 lesen »

»Die Grünen fordern den Senat auf, die Ausschreibung des Verkehrs der S-Bahn auf dem Ring und den Teilstrecken Südost zu wiederholen. „Die Ausschreibung ist wirtschaftlich gescheitert“, sagte Grünen-Verkehrsexperte Stefan Gelbhaar.«

Artikel in Tagesspiegel vom 08.12.15 lesen »

»Stefan Gelbhaar gab eine Einführung in die Wettbewerbstheorie. „Wenn es nur einen Bäcker gibt, bestimmt der die Preise“, erklärte der verkehrspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion. Wenn dann noch Landespolitiker dazu kommen, die diesem Bäcker eng verbunden sind, wird es richtig teuer – für die Steuerzahler. Am Montag rechneten Gelbhaar …«

Artikel in Berliner Zeitung vom 08.12.15 lesen »

Neue NUK in der Winsstraße

Dienstag, Dezember 1st, 2015

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) hat am Montag, dem 30. November die Sporthalle in der Winsstraße 49/50 in Prenzlauer Berg sichergestellt. Vorübergehend, längstens aber bis zum 31. Mai 2016, soll die Sporthalle als Notunterkunft für geflüchtete Menschen genutzt werden.

UPDATE 07.12.15:

 Aktuelle_Bedarfsliste_NUK_Winsstr. vom 06.12.15

Abgegeben werden können Spenden auch zu den Öffnungszeiten im »Kiezbüro Stefan Gelbhaar« in der Prenzlauer Allee 22 (Mo, 14-16 Uhr, Di, 16-18 Uhr; Mi, 15-17 Uhr; Do, 14-16 Uhr) sowie nach Absprache (Email an: prenzlauer22@gruene-pankow.de).

Presse zum Thema:
»Sporthalle in der Winsstraße wird Bettenburg« (PAZ, 01.12.) lesen »
»Neue Flüchtlingsunterkunft in der Winsstraße« (PBN, 30.11.) lesen »
»Trotz besserer Alternativen: Lageso beschlagnahmt Sporthalle in der Winsstraße« (PBS, 01.12.) lesen »
»Widerstand zwecklos! Erste Turnhalle im Prenzlauer Berg beschlagnahmt« (Berliner Kurier, 02.12.) lesen »

Notunterkunft Straßburger Straße unterstützen

Mittwoch, September 9th, 2015

Flüchtende Menschen kommen in Berlin meist mit nichts weiter an, als dem, was sie auf dem Leib tragen. Die Hilfsbereitschaft war und ist im Kiez rund um die Straßburger Straße im Prenzlauer Berg sehr groß. Viele Dinge sind inzwischen mehr als ausreichend vorhanden. Viele Dinge fehlen aber auch noch.

Um bedarfsgerecht helfen zu können, wird hier eine Liste veröffentlicht, die ständig in Absprache mit den Verantwortlichen vor Ort aktualisiert wird.

Abgegeben werden können Spenden zu den Öffnungszeiten im »Kiezbüro Stefan Gelbhaar« in der Prenzlauer Allee 22 (Di, 16-18 Uhr; Mi, 15-17 Uhr; Do, 14-16 Uhr) und nach Absprache (Email an: prenzlauer22@gruene-pankow.de).

Hier geht es zur aktuellen Bedarfsliste »

Märchenstunde in der Prenzlauer Allee

Montag, November 16th, 2015

Aladin in der Prenzlauer Allee 22-1
Am 10.11. von 10:00 bis 11:00 ist die Klasse 3b der Heinrich-Roller-Grundschule mit ihrer Lehrerin zu Besuch gewesen. Stefan Gelbhaar hat den 24 Kindern aus der Geschichte von “Aladin und die Wunderlampe” vorge- lesen.

 

 

 

 

 

Aladin in der Prenzlauer Allee 22-2

In der anschließenden Fragerunde haben die Kinder eine beeindruckende Kennt- nis von politischen Vor- gängen sowie Geschlechter- rollen in Märchen und Realität gezeigt.

Mehr Sicherheit für Kinder auf dem Schulweg

Dienstag, September 22nd, 2015

Zum Internationalen Tag „Zu Fuß zur Schule“:

Kinder sollen zu Fuß und vor allem sicher zur Schule gehen können. Sie sind die schwächsten und am meisten gefährdeten Verkehrsteilnehmer. Wir setzen uns dafür ein, dass Berlin auch neue Wege für mehr Sicherheit ausprobiert.

Es könnten zum Schulbeginn die Straßen vor den Schulen für den Autoverkehr gesperrt werden, um den Schulkindern einen ungefährdeten Schulweg zu ermöglichen. Für das Umfeld von Schulen fordern wir flächendeckend verkehrsberuhigende Maßnahmen. Das sind etwa Tempolimits und Möglichkeiten zur sicheren Überquerung von Straßen. Gefährliches Falschparken an Kreuzungen und Übergängen muss verhindert und in konsequenten Kontrollen geahndet werden.

Die im Lehrplan verankerten Stunden für Mobilitätserziehung müssen anhand der schulischen Sicherheitskonzepte gemeinsam mit Eltern, Schule und Polizei erfolgen. In diesem Zusammenhang sind die Jugendverkehrsschulen unverzichtbar. Ihr Bestand muss gesichert und ihr Angebot interessant gestaltet werden, so dass sie für möglichst viele Kinder erreichbar gemacht werden.

Couch-Surfing Event zur Ausstellung im Kiezbüro

Dienstag, August 18th, 2015

Im Rahmen der Photo-Ausstellung „Südostasien: Juwel zwischen Kulturerbe, Umweltverschmutzung und Massentourismus“ sind im Kiezbüro von Stefan Gelbhaar in der Prenzlauer Allee 22 noch bis Ende September Reise-Photographien von Ralf Lottes zu sehen.

Am 26.08. präsentiert Ralf Lottes ab 18h30 seine Photos im Rahmen eines „Couchsurfing-event“ in englischer Sprache bei nichtalkoholischen Getränke und Wein. Daher besteht bei diesem Termin Gelegenheit zum Austausch mit jungen reisebegeisterten Deutschen und AusländerInnen. Ralf Lottes wird persönlich auf Englisch von Kontext und Schlaglichtern seiner Reise berichten.

Im Jahre 2012 reiste Ralf für sechs Monate mit dem Rucksack durch sechs Länder Südostasiens, von Birma (Myanmar) bis Singapur. Die Ausstellung beinhaltet 10 Bilder im Format 60×80 cm einiger wichtiger und beeindruckender Kulturdenkmäler, von Menschen und schönen Landschaften. Landschaft und Denkmäler sind leider auch durch Umweltzerstörung und Massentourismus bedroht, was die Ausstellung ebenso aufzeigen möchte.

Alle Bilder sind mit erklärenden Texten zum Ort und dessen Hintergründen versehen. Ferner liegen 2 Ordner mit weiteren Bildern in kleineren Formaten sowie Karten und Reiseführer (in englischer und französischer Sprache) aus.

Bis zum 30. September 2015 kann die Ausstellung ferner immer dienstags von 16:00 bis 18:00, mittwochs von 15:00 bis 17:00 sowie donnerstags von 14:00 bis 16:00 Uhr besichtigt werden. Öffnungszeiten, in denen der Photograph anwesend ist, sind bis auf Weiteres MO 11-13h, DO 16h-17h30 und FR 15-17h und werden auch im Blog (stefan-gelbhaar.de) sowie im Schaufenster des Kiezbüros angekündigt.

Stolpersteinverlegung für Charlotte und Heinz Behrendt am 24. Juni 2015

Mittwoch, Juli 1st, 2015

Stoplersteine Mendelsohnstr-9
Das Ehepaar Behrendt lebte bis zum 14. November 1941 in der Mendelsohnstr. 3, damals Rombergstraße 11. Frau Dagmar Janke und weitere Nachfahren von Heinz Behrendt hatten die Verlegung organisiert und stellten Charlotte und Heinz Behrendt den Zuhörerinnen und Zuhörern vor. Schülerinnen und Schüler des Max-Planck-Gymnasiums gestalteten das ergreifende Rahmenprogramm mit Geigenmusik und dem Lebenslauf der Deportierten. Die Verlegung wurde von Gunter Demnig, dem Erfinder der Stolpersteine, vorgenommen.

Stoplersteine Mendelsohnstr-16Stoplersteine Mendelsohnstr-14

Fahrrad(un)freundliches Neukölln

Dienstag, Juni 30th, 2015

Kiezgespräch:
Wie kann Neukölln zum Fahrradbezirk werden?

Berlin hat im aktuellen ADFC-Fahrradklimatest miserabel abgeschnitten! Auch die Fahrradinfrastruktur Nord-Neuköllns lässt stark zu wünschen übrig. Es fehlt an Abstellmöglichkeiten, Radial- und Tangentialrouten durch Neukölln sind wenig fahrradfreundlich, und besonders auf den Hauptverkehrsstraßen ist eine Fahrt auf dem Drahtesel teils ein gefährliches Unterfangen. Über diese Missstände und mögliche Lösungen möchten wir mit Ihnen diskutieren.

Mittwoch, 1. Juli, 19:00 Uhr
Kindl-Stuben, Sonnenallee 92

Anja Kofbinger (MdA)
Stefan Gelbhaar (MdA, Sprecher der Grünen für Verkehrspolitik)
Martin Kupfer (BVV Neukölln)
Mitglied des ADFC Neukölln – angefragt

Vernissage und Ausstellung im Kiezbüro

Dienstag, Juni 23rd, 2015

Im Rahmen der Ausstellung »Südostasien: Juwel zwischen Kulturerbe, Umweltverschmutzung und Massentourismus.« werden im Wahlkreisbüro in der Prenzlauer Allee 22 ab dem 07. Juli Photographien von Ralf Lottes zu sehen sein.

Gesicht

Vom 07. Juli bis zum 30. September 2015 kann die Ausstellung immer dienstags von 16:00 bis 18:00, mittwochs von 15:00 bis 17:00 sowie donnerstags von 14:00 bis 16:00 Uhr besichtigt werden. Zusätzliche Öffnungszeiten, in denen der Photograph anwesend ist, werden hier im Blog  und im Schaufenster des Kiezbüros angekündigt.

Die Vernissage findet am Dienstag, den 07. Juli um 19:00 Uhr statt. Ralf Lottes wird persönlich von Kontext und Schlaglichtern seiner Reise berichten.

Ihr seid herzlich eingeladen – kommt vorbei!

Info:
Im Jahre 2012 reiste Ralf Lottes für sechs Monate während einer beruflichen Pause mit dem Rucksack durch sechs Länder Südostasiens – vom sich gerade vorsichtig öffnenden Birma (Myanmar) bis zum hochentwickelten “Tigerstaat” Singapur. Nach einer zweimonatigen erfolgreichen Schau von 16 der besten Photos dieser Reise in Brüssel Anfang 2013 zeigt er nun zum ersten Mal in Berlin die konzeptionell leicht veränderte Ausstellung. Sie beinhaltet 10 Bilder (im Format 60 x 80 cm) einiger wichtiger und beeindruckender von ihm besuchter Kulturdenkmäler, von Menschen und Landschaften. Landschaft und Denkmäler sind leider auch durch Umweltzerstörung und Massentourismus bedroht, was die Ausstellung ebenso aufzeigen möchte. Alle Bilder sind mit erklärenden Texten zum jeweiligen Ort und dem Kontext des Photos versehen.

Ein Heim für Insekten und Vögel im Prenzlauer Berg

Sonntag, Juni 21st, 2015

IMG_7066Am Samstag ging es in Berlin wieder 26 Stunden um Natur in der Stadt: Die Stiftung Naturschutz Berlin veranstaltete den „Langen Tag der StadtNatur“. Zu den 500 Veranstaltungen an 150 Orten gehören 32 in Prenzlauer Berg, Pankow und Weissensee. Auch wir waren mit dabei. Unter dem Motto „Ein Heim für Insekten und Vögel im Prenzlauer Berg“ haben TeilnehmerInnen und Stefan Gelbhaar von 16:00 bis 19:00 Nistkästen und Insektenhotels gebastelt. Zusammen mit der Grünen Liga e.V. wurden einige davon im Anschluss auf dem Georgen-Parochial-Friedhof aufgehängt. Hier gab es außerdem Tipps zu Pflanzen und Blumen, die für Vögel und Insekten nützlich sind. Und eine Einführung ins Imkern.

Fotos der Aktion anschauen »

Tickets für den “Langen Tag der StadtNatur”

Donnerstag, Juni 18th, 2015

Bildergebnis für
Die Gewinnerin der beiden 26-Stunden Tickets für den “Langen Tag der StadtNatur” ist Wiebke Wiechell. Herzlichen Glückwunsch!!!

Ostbahnhof und Zoologischer Garten als Fernbahnhöfe sichern

Donnerstag, Juni 11th, 2015

Der Ostbahnhof darf nicht immer mehr vom Fernverkehr abgekoppelt und der Bahnhof Zoo muss wieder regulärer Halt für den Fernverkehr auf der Stadtbahn werden. Die Konzentration auf nur einem Bahnhof, nämlich dem Hauptbahnhof, widerspricht dem Konzept der letzten 25 Jahre vollständig. Der Bedarf in den jeweiligen Zentren Berlins ist da! Der Senat muss gegenüber der Deutschen Bahn deutlich erklären, dass wir nicht gewillt sind, die Abkopplung der beiden Bahnhöfe vom Fernverkehr hinzunehmen.
Einstimmig folgt das Plenum im Abgeordnetenhaus der Beschlussempfehlung des Ausschusses für Bauen, Wohnen und Verkehr zu unserem Antrag “Der Bedarf ist da: Ostbahnhof und Zoologischer Garten als Fernbahnhöfe sichern”.

Antrag “Ostbahnhof und Zoologischer Garten als Fernbahnhöfe sichern” lesen »

Beschlussempfehlung Ausschuss für Bauen, Wohnen und Verkehr lesen »

Rede im Plenum des Abgeordnetenhauses, 11. Juni 2015; dpr

Ein Bürgerticket für Berlin? Diskussion zum Konzept der bündnisgrünen LAG Mobilität

Freitag, Mai 22nd, 2015

Theresa Theune, Dr. Frank Geraets (LAG Mobilität, Arbeitsgruppe zum Bürgerticket, v.l.), Dirk Evenson (Kommunikationsberater, Widerredner, 2.v.r.) und Stefan Gelbhaar (MdA, verkehrspolitischer Sprecher, 1.v.r.), Moderation Stefanie Turba (Mitte)

Einfach, günstig, solidarisch, ökologisch – so lautet die Idee für Bus und Bahn in Berlin, die eine bündnisgrüne Arbeitsgruppe derzeit zur Diskussion stellt.

Danach würde jedeR BerlinerIn 15 Euro zahlen und damit fast jederzeit im gesamten ÖPNV fahren können. Ausnahme: Nur wer zur Hauptverkehrszeit Montag bis Freitag zwischen 7:00 und 10:00 fährt, muss für das Monatsticket nochmal ungefähr die Hälfte des bisherigen Preises zahlen. Die Monatskarte für Berufstätige ist also deutlich günstiger als heute. Schüler-, Seniorinnen-  und Sozialtickets für die Stoßzeiten sind ebenfalls deutlich günstiger als heute. Wer flexibel ist und erst nach 10:00 fahren kann, zahlt nur die 15 Euro. Zugleich wird ein besseres Angebot von Bund und Bahn hergestellt – insbesondere am Berliner Stadtrand, wo das Angebot dünner ist als innerhalb des S-Bahn-Rings.

In der kontroversen Debatte wurden die Vorteile des Systems herausgearbeitet: Es ist einfach. Fast den ganzen Tag steigt man ein und fährt – hier ist der Tarifdschungel gelichtet. Das Ticket liefert den Anreiz, das Auto auch mal stehen zu lassen, besonders außerhalb der Stoßzeiten und am Wochenende, denn das Ticket ist bereits bezahlt. Als Fahrgast im ÖPNV fährt man sicher und ökologisch nachhaltig. Alle Berlinerinnen und Berliner haben einen Nutzen von Bus und Bahn, dafür zahlen sie einen Obolus. Und das System finanziert sich selbst, es sind keine Umschichtungen im Landeshaushalt notwendig.

Ein streitbares Konzept, durchdacht und durchgerechnet. Über eine solch grundlegende Veränderung im Tarifsystem sollten alle Berlinerinnen und Berliner entscheiden dürfen – wie beim Semesterticket bei den Studierenden. Die Zustimmungsquote ist hier enorm hoch: bei über 90 %.

Europatag an der Heinrich-Seidel-Grundschule

Mittwoch, Mai 13th, 2015

SG & Frau Feese & Klassen 4c & 4dZum Europaprojekttag besuchen viele Abge- ordnete aus Landtag und Bundestag die Schulen und sprechen mit den Schülerinnen und Schülern über das Thema Europa. Stefan Gelbhaar war dazu in der Heinrich-Seidel-Grund- schule eingeladen. Fast alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 4c und 4d haben selbst schon verschiedenen Länder Europas bereist und hatten sich im Unterricht sehr gut zum Thema vorbereitet. Sie stellten ihrem Besuch viele anspruchsvolle Fragen. Besonders interessierten sie sich für die geschichtlichen Hintergründe und die Ursachen für die Gründung der Europäischen Union. Aber auch persönliche Fragen über seinen Arbeitsalltag beantwortete Stefan Gelbhaar den Schülerinnen und Schülern. In entspannter Gesprächsrunde vergingen die zwei Schulstunden wie im Flug.

Europafest am Kollwitzplatz

Dienstag, Mai 12th, 2015

Spiel, Spaß uStefan G & Daniel W-Gedanken zu Europa-2nd Informationen gab es am 09.05.15., dem Europarat, am Kollwitzplatz. “Was bedeutet Europa für uns?” Darüber tauschten sich Stefan Gelbhaar und Daniel Wesener (Landesvorsitzen- der von Bündnis 90/Die Grünen) aus.
Jürgen Trittin (Bundestags- abgeordneter), Lisa Paus (Bundestagsabgeordnete) und Ska Keller  (Europaab- geordnete) informierten die Zuhörer über die Probleme, die TTIP für uns alle bereithalten wird.
Zur Entspannung gab´s Dosenwerfen und Seifenblasen.